Wir fordern eine verbindliche Frauenquote von 30 Prozent auf allen Führungsebenen bis 2017 - in allen Print- und Onlinemedien, TV und Radio. Zum Verein

ProQuote-Regionalgruppe in Dresden gegründet

Sächsische Journalistinnen haben in Dresden die ProQuote-Medien-Regionalgruppe Mitteldeutschland gegründet. Der Verein setzt sich für eine verbindliche Frauenquote von mindestens 30 Prozent auf allen Ebenen bis in die Chefredaktion ein – bis 2017.

ProQuote: Regionalgruppe Mitteldeutschland gegründet

Ein Frauenanteil von mindestens 30 Prozent in den Chefetagen deutscher Medien – bis 2017 – das fordert der Verein ProQuote-Medien, den Journalistinnen 2012 gegründet haben. Denn 95 Prozent der deutschen Zeitungen werden von Männern geführt – die auch in den Führungspositionen der anderen Mediengattungen dominieren.

Regionalgruppe von ProQuote für Mitteldeutschland gegründet

Seit über zwei Jahren kämpfen Journalistinnen – und auch einige Journalisten – für eine bundesweit verbindliche Frauenquote von 30 Prozent auf allen Führungsebenen. Nun haben haben sich auch einige Journalistinnen aus Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt zusammengetan und eine Regionalgruppe gegründet.

Lob und Kritik füt Tom Buhrow: ProQuote bemängelt “Herren-Talks mit Alibi-Dame”

Ganz ohne Kritik geht’s eben nicht: Beim Antrittsbesuch von ProQuote beim WDR lobte die Journalistinnen-Initiative Tom Buhrow zunächst, weil dieser “entscheidende Posten im Sender mit Frauen nachbesetzt” hat.

ProQuote moniert „Herren-Talks mit Alibi-Dame“ / WDR-Chef Buhrow plädiert für geschlechtersensible Berichterstattung

Beim Antrittsbesuch von ProQuote beim WDR gab es Blumen für den Intendanten – aber auch kritische Worte. „Dass Tom Buhrow entscheidende Posten im Sender mit Frauen nachbesetzt – die Hörfunkdirektion, die Chefredaktion Fernsehen – freut uns sehr“, sagte die Vorsitzende der Journalisteninitiative, Annette Bruhns.

Wenn der Wind des Wandels weht – Impressionen vom DJV-Journalistinnenkongress

Ins Rampenlicht gerückt wurde bei der abschließenden Podiumsdiskussion die Initiative “Pro Quote”. Die Vorsitzende des DJV Fachausschusses, Dr. Mechtild Mäsker, fragte die Vorsitzende des Journalistinnenbundes, Andrea Ernst, ob sie sich denn “ärgern” würde über die große Öffentlichkeit, die diese Initiative erzielt habe.

Dorothea Heintze

Dorothea Heintze

Mag ich die Frauenquote? Nein, eigentlich nicht. Doch ich sehe seit Jahren vor allem Männer auf den Chefsesseln…

Hani Yousuf

Hani Yousuf

As a Pakistani journalist, I am used to newsrooms dominated by women…

Sascha Lobo

Sascha Lobo

Die Gesamtzahl der weiblichen Vorstandsvorsitzenden unter den…

Christine Ellinghaus

Christine Ellinghaus

Fast mein gesamtes erwachsenes Leben bin ich gegen die Frauenquote gewesen…

Sabine Christiansen

Sabine Christiansen

Unsere Gesellschaft, auch die Medien, sollte Frauen und Männern die gleichen…

Tina Groll

Tina Groll

Fast die Hälfte aller Medienschaffenden ist weiblich, doch die Entscheidung…