Reaktionen: News

Neuer Vorstand: Löst ProQuote sich auf?

pro_quote-vorstand

Mit der Wahl eines neuen Vorstands am vergangenen Samstag läuft der Countdown für den Journalistenverein ProQuote Medien. Löst der Verein sich auf?

„Viele Redaktionen wollen scheinbar, dass ProQuote bleibt“

Kamele

Vor fünf Monaten, am 8. März, startete ProQuote Medien e.V. die Kampagne „Schafft! Uns! Ab!“ und forderte die Verlage auf, ihren Beitrag zur Auflösung des Vereins zu leisten.

Schafft! Uns! Ab!: Gerhard Delling kommentiert Rennen um Frauenquote in den Medien

564617552-gerhard-delling-Mo7hFLBBYa7

Das Rennen um 30 Prozent Frauen in Chefpositionen hält die Medienlandschaft weiterhin in Atem. Und hat einen promienten Unterstützer gefunden.

Christian Krug: „Eine Führungsposition muss zum Privatleben passen.“

PM SiedenburgKrugEndres 2016 06 01

Hierarchisches Denken ist altmodisch, Frauen wollen gar nicht Ressortleiterinnen werden – das sagt der Chefredakteur des stern, Christian Krug, im Interview mit ProQuote Medien e.V.

Schafft! Uns! Ab!

10659414_815597348518840_4461271402439459266_n

Mindestens 30 Prozent Frauen in Führungspositionen in den Medien! Wir sind nervig, lästig. Schlicht die Pest.

Hessischer Rundfunk bleibt in Männerhand

Bild: HR

Die Medienlandschaft in einem der wirtschaftsstärksten Bundesländer bleibt fest in Männerhand. Auch der Hessische Rundfunk beruft nun wieder einen männlichen Intendanten.

Offener Brief an die deutschen Chefredakteure

2015 ist viel passiert – auch für die Frauenquote. Aber das ist längst nicht genug. Vor allem ARD und ZDF haben Nachholbedarf.

ProQuote: „Deutschland ist endlich in Frauenhand“

Die Ernennung von Tanit Koch zur Chefredakteurin der Bild-Zeitung ist erfreulich. Und für Männer brechen wirklich harte Zeiten an.

Endspurt bei ProQuote mit neuem Vorstand

Auf in den Endspurt: Eine neue Vorstands-Generation geht beim Netzwerk ProQuote an den Start. Schaffen die Redaktionen bis 2017 das Ziel von 30 Prozent Frauenanteil auf allen Führungsebenen?

ProQuote präsentiert Emnid-Studie und verleiht Preise mit Gefühl

Es reicht: Mindestens jeder zweite Bundesbürger hat die Nase voll von den zu 95 Prozent von Männern dominierten Chefredaktionen deutscher Zeitungen.