Kooperationen 2018-01-10T15:53:56+00:00

UN Women Komitee Deutschland e.V.

UN Women Nationales Komitee Deutschland  ist ein unabhängiger, gemeinnütziger deutscher Verein und eines von weltweit 15 Nationalen Komitees, die auf Länder-Ebene die Arbeit von „UN Women“ durch Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising unterstützen. mehr…

Women in Film and Television Germany

Seit 2005 gibt es Women in Film and Television Germany (WIFTG). Der Verein vernetzt und fördert Frauen in der deutschen Medienindustrie. WIFTG wendet sich an Frauen aus allen Bereichen der Medienbranche. mehr…

Frauen in die Aufsichtsräte

Die Initiative FidAR – Frauen in die Aufsichtsräte e.V. – wurde Ende 2006 von Frauen in Führungspositionen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik mit dem Ziel gegründet, den Frauenanteil in den deutschen Aufsichtsräten signifikant und nachhaltig zu erhöhen. FidAR ist unabhängig, überparteilich, überregional und wird von weiblichen und männlichen Mitglieder unterstützt. mehr…

Journalistinnenbund

Der Journalistinnenbund e. V. setzt sich ein in gender- und medienpolitischen Fragen, für Qualitätsjournalismus und Menschenrechte. Er fördert journalistischen Nachwuchs durch Mentoring, würdigt herausragende journalistische Leistungen und ermöglicht allen Mitgliedern Erfahrungs- und Wissensaustausch. mehr…

Deutscher Journalisten-Verband

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV), 1949 gegründet, vertritt die berufs- und medienpolitischen Ziele und Forderungen der hauptberuflichen Journalistinnen und Journalisten aller Medien. Er ist politisch wie finanziell unabhängig und handelt ohne sachfremde Rücksichtnahmen. Der DJV achtet und fördert die publizistische Unabhängigkeit seiner Mitglieder. mehr…

Business and Professional Women

Mit 44 Clubs und rund 1800 Mitgliedern sind die Business and Professional Women (BPW) Germany eines der größten und ältesten Berufsnetzwerke für angestellte und selbständige Frauen in Deutschland. Der gemeinnützige Verband setzt sich für Chancengleichheit in Beruf, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft ein und unterstützt berufstätige Frauen auf vielfältige Weise. mehr…

Erfolgsfaktor FRAU

Erfolgsfaktor FRAU (efF) e.V. entwickelt Konzepte, die helfen, die Gleichstellung und Akzeptanz von Frauen in Führungspositionen zu verbessern. Die Konzepte setzen auf einen hohen Ausbreitungseffekt, um möglichst viele Menschen zu erreichen. mehr…

Deutscher Juristinnenbund

Der Deutsche Juristinnenbund e.V. (djb) nimmt Einfluss auf aktuelle rechts- und sozialpolitische Fragestellungen. Ziele sind die Förderung der Wissenschaft durch Fortentwicklung des Rechts, unter anderem auf dem Gebiet der Gleichberechtigung und Gleichstellung der Frau in Gesellschaft, Beruf und Familie sowie der rechtlichen Absicherung der Lebenssituation von Kindern und alten Menschen. mehr…

BücherFrauen

Das Branchen-Netzwerk BücherFrauen e.V. wurde 1990 nach dem Vorbild der englischen Women in Publishing (WiP) in München gegründet. Im deutschsprachigen Raum bündelt der Verein die Interessen von rund 900 Frauen, die angestellt oder freiberuflich mit Büchern zu tun haben – in Verlagen, Buchhandlungen, Bibliotheken, Institutionen oder im eigenen Büro. mehr…

Deutscher Ärztinnenbund

Der Deutsche Ärztinnenbund, gegründet 1924, ist ein Netzwerk von Ärztinnen und Zahnärztinnen aller Fachrichtungen und Tätigkeitsfelder. Er setzt sich für Rahmenbedingungen im Arztberuf ein, bei denen sich Beruf und Privatleben für Frauen und Männer in einer ausgewogenen Balance befinden. mehr

ProQuote Medizin

Die Aktion „Pro Quote Medizin“ wurde 2012 gegründet.  Wir sind Medizinerinnen und Wissenschaftlerinnen, wir arbeiten an Universitätskliniken, in Krankenhäusern, Praxen und im öffentlichen Gesundheitsdienst. Und wir wollen die Quote. mehr

ProQuote Regie

Die Aktion „Pro Quote Regie“ fordert eine umfassende soziologische Studie zu Werdegang und beruflicher Situation von Regisseurinnen, sowie zur Vergabepraxis von Sendern und Fördergremien unter Gendergesichtspunkten, eine eine paritätische Besetzung der Entscheidungsgremien aller Filmförderungen sowie eine Quote für die Vergabe von Regieaufträgen im Fernseh- und Filmbereich – und zwar: 30% in 3 Jahren, 42% in 5 Jahren und 50% in 10 Jahren. mehr