Zapp, SpOn und Meedia über „Regionalzeitungen in Männerhand“

Von | 16. November 2016|Kategorien: Medienecho|Tags: , , , , , , , |

95 Prozent der Chefredakteure aller 100 Regionalblätter, die ihren Mantel selber produzieren, sind Männer. Und ihre Stellvertreter? Zu 82 Prozent auch. ProQuote hat alle Redaktionen angeschrieben und [...]

Kommentare deaktiviert für Zapp, SpOn und Meedia über „Regionalzeitungen in Männerhand“

Medien-Echo: Endlich kommt die 30-Prozent-Frauenquote – zumindest in Aufsichtsräten

Von | 27. November 2014|Kategorien: Medienecho|

"Schluss mit der Männerquote" schreibt Heribert Prantl auf sueddeutsche.de - die schwarz-rot-Frauenquote findet er gut. "Denn ohne einen gesetzlichen Befehl ändert sich - nichts." "Starkes Signal" oder [...]

Kommentare deaktiviert für Medien-Echo: Endlich kommt die 30-Prozent-Frauenquote – zumindest in Aufsichtsräten

Gastbeitrag für das Karriereportal Xing

Von | 23. Oktober 2014|Kategorien: Medienecho, News|

Die Quote ist mehr als “nur” ein Gleichberechtigungsinstrument. Wirtschaft und Gesellschaft würden immens davon profitieren, wenn mehr Frauen in Chefpositionen kämen. Nora Jakob erklärt am Beispiel der Medien, [...]

Kommentare deaktiviert für Gastbeitrag für das Karriereportal Xing

DWDL.de: Zu viele Männer bei WM-Berichterstattung

Von | 10. Juni 2014|Kategorien: Medienecho|

Dass bei ARD und ZDF ausschließlich Männer die WM-Spiele kommentieren, passt der Journalistinnen-Initiative ProQuote überhaupt nicht. Der Verein kritisiert die Öffentlich-Rechtlichen und lobt den Bezahlsender Sky.

Kommentare deaktiviert für DWDL.de: Zu viele Männer bei WM-Berichterstattung

Kress.de: „Es ist ein Vorteil, Frau zu sein“

Von | 26. Mai 2014|Kategorien: Medienecho|

Frauen als Auslandsreporterinnen sind immer noch die Minderheit, so der Journalistinnenverein ProQuote. Doch es gibt sie - unter anderem im Krisengebiet Ukraine. Im Gespräch mit ProQuote liefern die Reporterinnen interessante und auch überraschende Einblicke in ihre Arbeit.

Kommentare deaktiviert für Kress.de: „Es ist ein Vorteil, Frau zu sein“