Gemeinsam kommen wir voran!

Wir sind Journalistinnen bei Tageszeitungen, Wochen- und Monatszeitschriften, wir arbeiten in Online-Redaktionen, für Hörfunk und Fernsehen. Fast 250 Mitglieder (auch Männer!) unterstützen derzeit ProQuote – mit ihrem monatlichen Beitrag und tatkräftigen Aktionen. Jede und jeder, die oder der mitarbeitet, macht uns ein Stück stärker.

Die Regionalgruppen bieten jede Menge Möglichkeiten, sich einzubringen und Verantwortung zu übernehmen. ProQuote-Regionalgruppen existieren in Hamburg, Berlin, Köln, München, in Sachsen, Westfalen, Baden-Württemberg und im Rhein-Main-Gebiet. Wer mitmachen möchte, meldet sich unter kontakt@pro-quote.de.

Im September 2015 wählten die Mitglieder einen Vorstand, der den Verein repräsentiert:

IMG_0076

Von links: Johanna Lemke, Dorothea Heintze (nicht mehr im Vorstand), Nora Jakob, Katja Riedel (nicht mehr im Vorstand), Maren Weber, Sylvia Nagel, Melanie Ahlemeier

 

Die Vorstandsmitglieder

Foto: Clemens Bilan

Foto: Clemens Bilan

Melanie Ahlemeier ist stellvertretende Chefredakteurin und Newsroomchefin beim Mannheimer Morgen. Davor hat sie im Wirtschaftsressort der Süddeutschen Zeitung gearbeitet. Zuvor: Bild, dapd, sueddeutsche.de, FTD. Sie hat bei dpa volontiert und nach einer Ausbildung zur Industriekauffrau Soziologie und Sozialpsychologie studiert. Sie wird im neuen Vorstand das Amt der Kassenwartin einnehmen.

„Frauen schauen anders auf Themen als Männer. Wenn mehr Frauen auf Entscheider-Positionen kommen, findet die andere Perspektive auch häufiger in die Sendung/ins Blatt/auf die Homepage. Das ist gut für die journalistische Vielfalt. Und für die Demokratie.“

Jakob_Nora_einzeln

Foto: Julia Herber

Nora Jakob arbeitet als freie Journalistin und verantwortet seit Februar 2015 redaktionell WirtschaftsWoche Gründer – das Gründerportal der WirtschaftsWoche. Sie hat in Köln und Jena Politikwissenschaft, Medienmanagement und Religionswissenschaft studiert. 2015 wurde sie zu den Top 30 Journalisten bis 30 gezählt. Sie übernimmt im neuen Vorstand das Amt der Schriftführerin.

„Weil es auch junge Frauen geben muss, die dafür einstehen, dass es auch in den nachfolgenden Generationen noch genügend Frauen gibt, die sich gegen Männer durchsetzen. Und zwar weil sie eben genauso gut oder noch besser sind.“

Johanna

Foto: Privat

Johanna Lemke ist Kulturredakteurin bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Sie hat Theaterwissenschaft, Journalistik und Komparatistik studiert und beim Fernsehen volontiert. Sie arbeitete als freie Autorin und Theaterkritikerin für TV und Print und war Chefredakteurin des Leipziger Stadtmagazins Kreuzer.

„In den Regionalmedien sieht es mit Frauen in Führungspositionen ziemlich übel aus – dort herrscht mindestens genauso viel männlicher Filz auf den Chefetagen wie in den Leitmedien. Dabei ist der talentierte Nachwuchs überwiegend weiblich – was stimmt da nicht?“

_C3P2577_01

Foto: Privat

Dr. Sylvia Nagel arbeitet als freie Regisseurin und Produzentin in Berlin. Sie hat Romanistik und Philosophie studiert und bei verschiedenen Tageszeitungen, beim Hörfunk und beim öffentlich-rechtlichen Fernsehen gearbeitet. Sie war stellvertretende Redaktionsleiterin der Arte-Redaktion im NDR. Auch sie wird stellvertretende Vorstandsvorsitzende.

Wir sind auf einem guten Weg, piksen die Jungs ganz oben immer wieder ordentlich. Sie wissen, dass sie nachbessern müssen. Da möchte ich mit PQ dran bleiben und weiter Druck machen.“

Bild1Maren Weber ist Reporterin und Redakteurin in der Politikredaktion von RTL und n-tv in Berlin. Sie arbeitet seit 20 Jahren in den Medien (öffentlich-rechtlich und privat) und ist seit 15 Jahren News-Journalistin. Sie studierte Publizistik in London und Berlin und ist Absolventin der RTL Journalistenschule in Köln. Sie wird stellvertretende Vorstandsvorsitzende.

„Nur Druck hilft. Chancengleichheit entsteht nicht von allein.“