Christoph Amend, Chefredakteur, ZEITmagazin

Liebe Initiatorinnen,

vielen Dank für Ihre Mail. Ich kann Ihre Forderung nach mehr weiblichen Führungskräften in den Medien nur unterstützen.
Welchen Themen wir uns im ZEITmagazin und in den beiden Publikationen des ZEIT-Kunstverlages, der WELTKUNST sowie Kunst und Auktionen, widmen, wird zu einem großen Teil von Frauen bestimmt. Das liegt nicht nur an dem hohen Anteil von Mitarbeiterinnen, rund 50 Prozent in jeder der drei Redaktionen, sondern auch daran, dass wir die von Ihnen geforderte Quote schon erreicht haben.
Im ZEITmagazin sind 40 Prozent der Führungskräfte weiblich: Textchefin Christine Meffert und Art Directorin Katja Kollmann neben drei männlichen Führungskräften.
Das sind der stellvertretende Chefredakteur Matthias Kalle, Creative Director Mirko Borsche und ich.
In den beiden Redaktionen des ZEIT-Kunstverlags, für die ich als Herausgeber verantwortlich bin, beträgt die Frauenquote bei den Führungskräften ebenfalls insgesamt 40 Prozent: Chefredakteurin Annegret Erhard bei Kunst und Auktionen neben Chefredakteur Holger Christmann und Textchef Matthias Ehlert bei der WELTKUNST.
Die Herausgeberschaft der beiden Titel teilt sich meine Kollegin Gloria Ehret mit mir.

Wir arbeiten weiter daran, das Verhältnis von weiblichen zu männlichen Führungskräften anzugleichen.

Liebe Grüße,
Christoph Amend

2012-02-28T11:58:59+02:0028. Februar 2012|