Etwas Besseres hätte ProQuote, dem Verein zur Durchsetzung einer Quote von 30 Prozent Frauen in den Chefetagen aller Medien, nicht passieren können. Zwei Wochen hintereinander stellt der “Spiegel” die Systemfrage: Dürfen sich Journalistinnen in eigener Sache engagieren? Oder ist das Engagement der Quotenfrauen ein Bärendienst am unabhängigen Journalismus, der zum Propagandainstrument verkommt?

Beitrag sehen auf ndr.de